ausrüstung

praxistest: tomtom adventurer gps outdoor uhr am kältesten punkt deutschlands

Praxistest: TomTom Adventurer: Mit der TomTom Adventurer tritt der niederländische Navigationsspezialist TomTom erstmals in der Kategorie der Bergsport- und Outdoor-Uhren an. Als neuer Mitspieler treffen die Amsterdammer hier gleich auf eine ganze Reihe langjährig etablierter Wettbewerber, von C wie Casio bis S wie Suunto. An der Ausstattung gemessen erscheint die Adventurer geradezu ein Schnäppchen zu sein. Aber was taugt die Uhr in der Outdoor-Praxis? Wir haben getestet. In der Praxis. Unter härtesten Bedingungen. Am kältesten Punkt Deutschlands… im Winter. Ende Dezember. Halb vier Nachmittags. Die Sonne scheint, der Himmel ist blau. Im Schatten ist es dennoch knackig kalt. Eine dünne Schneeschicht bedeckt den Boden. Mit etwa 50 anderen Fahrgästen haben wir den Königssee im Nationalpark Berchtesgaden mit dem Ziel der Halbinsel St. Bartholomä überquert. Über uns erhebt sich im letzten Sonnenschein des Tages die Watzmann-Ostwand. Mit einer Wandhöhe von 1800 Metern die höchste Felswand der Ostalpen. Praxistest: TomTom Adventurer – am kältesten Punkt Deutschlands Unser Ziel ist jedoch nicht der Watzmann, sondern der Funtensee. Er liegt nicht so hoch wie der Watzmann. Jedoch gilt er, bedingt durch […]

ausrüstung

test video: tomtom sports adventurer – auspacken, einstellen, kalibrieren

Test: Tomtom Sports Adventurer GPS Uhr: Mit der Adventurer stellt der niederländischen Navigationsspezialist TomTom seine erste Outdoor GPS-Uhr vor. Das Gerät erinnert äußerlich stark an die Sportuhren der TomTom Runner bzw. Golfer Serie. Diesem Erbe verdankt das Gerät möglicherweise auch die Multi-Sport Unterstützung und die Activity Treckingfunktion. Das gilt auch für den eingebauten Mp3-Player und die Gurtlose Herzfrequenzmessung. Test: Tomtom Sports Adventurer – Sportler mit Outdoor Genen 40 Meter Wasserdichtigkeit, Kompass, das eingebaute Barometer und Höhenmesser dagegen sind eher den Outdoor-Genen des Gerätes geschuldet. Daran lässt auch das orangefarbene Armband am schwarz-orangen Gehäuse nicht den geringsten Zweifel. Glaubt man den Angaben des Herstellers, hält die Adventurer im Vergleich zu anderen Modellen im Wandermodus deutlich länger durch als ihre Fitness-Schwestern. Ob das klappt und falls ja, um welchen Preis, wird in Kürze unser Praxistest zeigen. Lieferumfang – nicht ein Blatt Zuviel Die Uhr selbst kommt in einer funktionellen Kartonverpackung mit transparenten Kunststoffeinsätzen auf der Vorder- und Rückseite. Neben der Uhr selbst finden sich nur noch ein USB-Lade- bzw. Datenkabel, ein Büchlein mit „Legal and Safety Information“ […]

ausrüstung

gadget: outdoor-uhr casio pro trek wheeler peak

Mit der Wahl des Namens Casio Pro Trek Wheeler Peak (PRG-270 4er) zeigt der Hersteller bereits, wohin die Reise geht. Schließlich ist der Wheeler Peak mit 3982 Metern der zweithöchste Berg des US-Bundesstaates Nevada. Ein bekanntes Wander- und Klettergebiet. Solarbetriebene Outdoor-Uhr für Berg-Enthusiasten Aber zurück zur Uhr. Die Pro Trek Wheeler Peak ist dem entsprechend eine solarbetriebene Sportuhr für Outdoor-Enthusiasten. Die neben den üblichen Funktionen einer Sportuhr und Wasserdichtigkeit bis 100 Meter auch über wichtige Bergsport-Funktionen verfügt. Neben Kompass, Thermo- und Barometer ist daher auch ein Höhenmesser selbstverständlich. Die Uhr eignet sich daher gut als Begleiter für Wanderer, Bergsteiger und Trekker. Robustes wasserfestes Gehäuse Gehäuse und Armband sind robust und bestehen aus dem von Casio „Resin“ genannten und aus der G-Shock Serie bekannten Kunstharz. Eingelassenes Mineralglas schützt das Display vor Beschädigungen. Die Uhr verträgt somit problemlos auch eine robustere Behandlung. Die Ganggenauigkeit mit einer Abweichung von maximal 15 Sekunden/Monat lässt keine Wünsche offen. Invertiertes Display Bei der 4er Variante mit dunklem Zifferblatt fällt das Ablesen insbesondere in dunkler Umgebung nicht leicht. Ein Druck auf den LIGHT […]

ausrüstung

gadget: mammut smart alpine – knaller oder klotz am bein?

OK, einen Schönheitspreis gewinnt er nicht und am Klettergurt macht das Teil mit einem „Rüssel” und der nicht unerheblichen Breite ebenfalls alles andere als einen schlanken Fuß. Warum also sollten Mann oder Frau zum Mammut Smart Alpine greifen zumal das Sicherungsgerät mit einem Ladenpreis von rund 45,- EUR im Vergleich zu diversen Tubern nicht eben ein Schnäppchen zu sein scheint? Auch wichtige Alpin-Funktionen, wie die Nachstiegssicherung beherrschen inzwischen auch viele andere Sicherungsgeräte. Gewichtige Gründe für den Smart Doch es gibt auch Gründe, die für den Smart sprechen: Bremswirkung und die zusätzliche Sicherheit durch das beinahe automatische Blockieren der oder des Seiles. Im Vergleich zu echten Vollautomaten ist der Preis, auch wenn der Vergleich natürlich hinkt, mit etwa 45 EUR noch im Rahmen. Daneben ist auch die Handhabung, wenn auch nicht so komfortabel wie beim Tube, so doch sehr einfach. Die Mechanik ist narrensicher, das Seileinlegen ebenfalls, auch als Tube-Nutzer fühlt man sich daher schnell zu Hause. Abseilen am Doppelseil Eine der stärksten Seiten des Mammut Smart Alpine ist wahrscheinlich das Abseilen am Doppelseil. Das klappt mit […]