menschen

shishapangma: david göttler und hervé barmasse auf neuer route zum 8.000er

Shishapangma: David Göttler und Hervé Barmasse auf neuer Route zum 8.000er: David Göttler aus Deutschland und der Italiener Hervé Barmasse sind im Basecamp des 8.026 Meter hohen Shishapangma angekommen. Noch in diesem Monat will das Duo den 14. höchsten Gipfel der Welt über eine bisher unbestiegene Route im alpinen Stil erklimmen. Dabei verzichten die beiden auf die Unterstützung von Sherpas sowie zusätzlichen Sauerstoff. Shishapangma: Bis zu seiner Erstbesteigung im Jahre 1964 der letzte unberührte 8.000er Gipfel Bis zu seiner Erstbesteigung im Jahre 1964 war der Shishanpangma der weltweit letzte unberührte 8.000er Gipfel. Für die anstehende Herausforderung haben sich David Göttler und Hervé Barmasse über mehrere Monate vorbereitet. Sie kombinierten Eis- und alpines Klettern mit Trailrunning sowie Workouts im Fitnessstudio. Um sowohl physisch als auch mental optimal vorbereitet zu sein, absolvierten sie zudem eine zweiwöchige Akklimatisierungsphase im nepalesischen Khumbu, wo sie auf einer Höhe von 4.700 Metern gelebt und trainiert haben. Dort absolvierten sie vor allem schnelle Läufe und Anstiege bis zu einer Höhe von 6.100 Metern, um bei der Expedition so zügig wie möglich voranzukommen. Route […]

menschen

Klettern im Revier: Die vielen kleinen Gebiete sind eigentlich Murx…

Klettern im Revier – die vielen kleinen Gebiete sind eigentlich Murx… sagt Thomas Fischer über die Kletterlandschaft des Ruhrgebiets. Erstaunlicherweise hat ihn das nicht gehindert mit dem  Buch „Klettern Ruhrgebiet 4.0“ bereits die vierte Auflage der Kletterbibel für das Revier zu publizieren. Wir sprachen mit dem Autor DES Kletterführers für das Ruhrgebiet über Midlife Crisis, Schreibmaschinen, Klettern im Oman und Bergsportromane: reviersteiger: Wie würdest Du Dich in einem Satz beschreiben? TF: Kletternder Familienvater, mit Midlife Crisis und obendrein Widder, also geht schon irgendwie….. reviersteiger: Wie bist Du zum Bergsport gekommen? TF: Durchs lesen. Habe als Jugendlicher Bergsportromane, von Heinrich Harrer bis Reinhold Messner, verschlungen und bin dann irgendwann mit den dicken Wanderschuhen und einer Wäscheleine bewaffnet zum Isenberg geradelt. reviersteiger: Was macht für Dich den besonderen Reiz der Berge aus? TF: Abenteuer, Draußen sein, intensiv erleben und leben. Abgeschiedenheit, auf sich und seine Freunde verlassen können, Ziele erreichen, immer wieder neu erfinden und ausprobieren. reviersteiger: Klettern, Wandern, Steigen, Ski oder Mountainbiken? TF: Felskletterer (weiß nie wie man das heute bezeichnet, früher nannte man das Sportkletterer, heute wohl eher alpiner […]

menschen

albatros bergsport – wir waren damals vier reise- und abenteuerlustige studenten…

Albatros bietet heute im Herzen des Ruhrgebiets, mitten in Essen Ausrüstung rund um die Themen Bergsport, Klettern, Wandern und Trekking, inzwischen auf über 500 qm Fläche. Angefangen hat alles vor inzwischen 35 Jahren, wie so oft mit einer Leidenschaft die zum Beruf wurde.  Wir sprachen mit Dieter Bosbach, einem der Gründer der heutigen Albatros Bergsport Wandern Trekking GmbH über die Anfänge, kleine Ladenlokale, Geld, leichte Ausrüstung und warum es besser ist im Ruhrgebiet zu leben. reviersteiger: Albatros Bergsport – wie hat das eigentlich alles angefangen? Dieter Bosbach: Das Geschäft wurde 1980 gegründet. Wir waren damals vier reise- und abenteuerlustige Studenten, die Zeit (aber wenig Geld) hatten einen der ersten Outdoor-Läden im Ruhrgebiet zu eröffnen. Anfangs in einem 35 qm (!) kleinen Ladenlokal mit so wenig Kunden, dass wir den Raum auch als Büro nutzen konnten, um unser Studium zu beenden. Bereits 1981 erfolgte der Umzug in ein 50 qm „großes“ Ladenlokal. reviersteiger: Dabei ist es nicht geblieben. Wie groß ist Euer Laden heute? Dieter Bosbach: Durch das wachsende Angebot war 1984 ein weiterer Umzug notwendig. An unserem jetzigen Standort Hindenburgstraße […]

menschen

trekking – alles unterhalb von 3.500m – ist für die nepalis “only hills”

Trekking als Leidenschaft – der Himalaya und Nepal mit den höchsten Bergen der Erde haben in der Bergsteigerszene einen legendären Ruf. Auch Bergenthusiasten aus dem Ruhrgebiet sind vom Nepalvirus befallen. Einer von Ihnen hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Seit 2012 berät Gergor Stratmann Bergsteiger aus dem deutschsprachigen Raum Rund um das Thema Trekking in Nepal. Wir sprachen mit Gregor über Heimweh, Buddhismus und 80 jährige Bergsteiger auf 4500 m Höhe… reviersteiger: Wie bist Du zum Bergsport gekommen? Na ja, wie das so ist – ganz klassisch. Mit den Eltern als Kind in Garmisch gewesen…. reviersteiger: Was macht für Dich den besonderen Reiz der Berge aus? Vor allen Dingen die Herausforderung – nicht unbedingt den Gipfel zu erreichen, aber sich damit auseinander zu setzen. Und dann natürlich besonders im Himalaya die Ruhe und die Abgeschiedenheit und last but not least die Freundlichkeit der einheimischen. Und – nicht zu vergessen!! – dass ich längere Zeit mit engen Freunden unterwegs sein kann!! reviersteiger: Die Alpen und der Kletterpütt sind um die Ecke, wie kommt man da auf Nepal? […]

menschen

reviersteiger: lyrik-lab ruhrgebiet

Lyrik-Lab Ruhrgebiet: Nicht direkt zum Thema Bergsport aber von einem erfahrenen Reviersteiger. Mit Literatur, Events und Tipps für Freunde der Wortkunst, Lyrik und Poesie an Rhein und Ruhr… http://www.lyrik-lab-ruhrgebiet.de/Ruhrgebiet-Tipps/ruhrgebiet-tipps.html Ein Blick über den Tellerrand eröffnet manchmal neue Perspektiven… [Bild: Norbert Stenkamp]