alpin

revier und alpin: pilgern auf hohem niveau

Revier und Alpin: Pilgern auf hohem Niveau: Die beiden Bochumer Alfred Schiske (65, Ev. Gemeinde Harpen) und Bergführer Rüdiger Edling (63) errichteten seit Sommer 2015 den höchsten Kreuzweg der Alpen. In Osttirol, im bei Bergsportlern beliebten Venedigergebiet. Erste Begehung des hochalpinen Kreuzweges Unter dem Motto „Pilgern auf hohem Niveau“ wollen sie nun den hochalpinen Kreuzweg erstmalig mit interessierten Wanderern begehen. Dabei steht eine anspruchsvollere und eine leichter begehbare Basisroute zur Wahl. Sie kann auch von Laien gut begangen werden. Die Führung findet vom 1. bis 7. Oktober statt. Start und Ziel ist die Gemeinde Prägraten, Nationalpark Hohe Tauern. Die gesamte Tour ist als Rucksackwanderung konzipiert. Beide Varianten haben die selben Stationen, machen aber, je nach Variante an unterschiedlichen Orten Station. Zwei Varianten – ein Weg Anspruchsvoll sind beide Varianten, denn beide sind insgesamt über 20 Kilometer lang und umfassen zwischen 2.000 und fast 3.000 Meter Auf- und Abstieg. Highlights der sportlicheren Variante sind dabei die Weißspitze mit 3.300 Metern und die Kreuzspitze mit 3.164 Metern. Im Extremfall liegen bis zu 5 verschiedene 3.000er auf der Route. Die […]

alpin

alpin: fast auf halben weg zum watzmann – kühroint hütte

Ziel dieser Tour war die Kühroint Hütte. Auf 1420 m gelegen ein beliebter Zwischenstop auf dem Weg zum Watzmannhaus und damit zum Gipfel. Ausgangspunkt war der Parkplatz Hammerstiel. Von hier sollte es über den Herz-Kreislauf Weg zunächst gemütlich zur Grünsteinhütte gehen. Gesagt, getan. Erstes Resümee: Glatte, gut ausgebaute Schotterwege nagen mehr an Knien und Gelenken als der zwar deutlich steilere, aber angenehmere Anstieg von der Rodelbahn in Schönau. Nie wieder Herz- Kreislaufweg! Nie wieder Herz- Kreislaufweg! Dennoch war die Grünsteinhütte schnell erreicht. Es blieb nur wenig Zeit, den Blick auf Schönau und den Königssee zu genießen. Über einen dicht bewaldeten Grat und durch dichten Mischwald ging es weiter in Richtung Kühroint Hütte. Der Blick auf das Watzmann-Massiv, gutes Essen, das Panorama mit Hütte, Alm, Kühen und der 1999 eingeweihten Bergopfer-Gedenkkapelle entschädigten für die geschunden Knie. Bergab ging es über einen steinigen Hohlweg und die Forststraße an der Schnappachalm zurück zum Start.

alpin

alpin: ramsau für genießer – durch das tal der adler

Ein Tourentipp für eine schöne Tageswanderung führte uns in das Herz des Nationalparks Berchtesgaden. Ausgangspunkt ist der Hintersee, eingerahmt von Wald, vereinzelt stehenden Gehöften, deren breite Wiesen bis an das Ufer reichen und schroffen Bergen, im Herzen der Gemeinde Ramsau. Ziel ist heute der Hirschbichel Pass, eine ehemals wichtige Handelsroute und zugleich die Grenze zur Republik Österreich. Der Weg dorthin führt durch das Klausbachtal, eine der wichtigsten Schutzzonen des Nationalparks und Heimat der Adler. Felsstürze, Lawinenabgänge und Überschwemmungen Auf dem gesamten Weg haben Naturgewalten ihre Spuren hinterlassen: Felsstürze, Lawinenabgänge und Überschwemmungen formten das Tal. Vom See aus wandert man, zunächst entlang des Klausbachs, durch ein breites, locker bewaldetes Tal mit Weidefläche. Saftige grüne Wiesen, bunte Alpenblumen, vereinzelte Bäume und Felsen und weidende Rinderherden bieten ein prachtvolles Bild. Gemächlich geht es bergauf. Je mehr sich das Tal verengt, umso stärker prägt der Bach mit seinen breiten steinigen Überschwemmungsflächen das Tal und Felsstürze schlagen zum Teil breite Schneisen in den Wald. Hängebrücke über den Klausbach Nach einiger Zeit erreicht man die neu errichtete Hängebrücke. Sie führt leicht […]