revier

revier: der schönste gipfel der niederlande – bergsteigen in holland

Revier: Der schönste Gipfel der Niederlande – Bergsteigen in Holland. Es ist Ende April. Die Alpen vom Tegern- bis zum Königssee liegen wieder unter einer weißen Neuschneedecke. Der Wintereinbruch hat die Lawinengefahr ansteigen lassen. Der Kilimandscharo ist dann doch etwas weit weg, der Everest zu hoch. Die Hütten haben noch keine Saison. Schlechte Zeiten für Bergwanderer und Gipfelstürmer. Doch wie immer gilt: Wer suchet der findet… Einer der höchsten Gipfel der Niederlande Warum also in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Schließlich findet sich, direkt hinter der Grenze zu Deutschland, nur eine knappe Autostunde vom Revier, einer der höchsten Gipfel der Niederlande. Selbstbewusst spricht man in der Provinz Gelderland vom höchsten Berg der Provinz als „…de mooiste Top van Nederland“, übersetze: „dem schönsten Gipfel der Niederlande“. Bergsteigen in Holland – Ponys statt Kühe Gut, mit 110 Meter Höhe ist das Rozendaalsche Veld der höchste Bereich im Nationalpark Veluwezoom buchstäblich meilenweit von der Baumgrenze entfernt. Aber auch dafür haben die findigen Niederländer eine Lösung gefunden: Hier sorgen Ponys dafür, das quasi keine Bäume wachsen. […]

...und sonst

revier outdoor: wüste, savanne, fahrradparadies – hoge veluwe

Wüste, Savanne, Fahrradparadies – Hoge Veluwe: Ok, es liegt nicht in den Bergen und ja, Arnhem ist keine Stadt in Deutschland. Berge gibt es dort auch keine und von Klettermöglichkeiten habe ich keine Ahnung. Warum also dieser Artikel? Weil der niederländische Hoge Veluwe Nationalpark um die Ecke liegt? Vom Revier aus in man in knapp einer Stunde da. Weil man dort wunderbar Radfahren und Wandern kann? Weil die Landschaft unglaublich spannend und abwechslungsreich ist? Weil es dort das Kröller Müller Museum gibt?  Kurz: Weil es sich echt und wirklich lohnt. Grüne Schatzkammer der Niederlande Genug Gründe für einen Besuch? Falls nicht, es gibt noch etliche mehr. Ach so… reiten kann man da natürlich auch. Nicht umsonst nennt sich der Park die grüne Schatzkammer der Niederlande. Und, man höre und staune, selbst Urnen-Bestattungen sind im Park möglich. Aber damit auch gleich zurück zu den Lebenden. Hoge Veluwe Nationalpark – über den Park Der Park selbst ist eine private Stiftung. Sie verfolgt drei Ziele: 1. Den Park als Naturmonument erhalten 2. Bildender Kunst und Architektur Raum bieten […]

alpin

alpin: 24 stunden für die anmeldung – wanderevent „24 stunden von bayern”

Die achte Ausgabe des Wanderevent „24 Stunden von Bayern” findet vom Samstag, den 25.06. bis Sonntag, den 26.06 statt. Am 04.04.2016 ab 04:44 Uhr haben die Bewerber 24 Stunden Zeit, um sich zu registrieren. In diesem Jahr´führt die Route durch die Alpenwelt Karwendel im Süden Bayerns. Insgesamt 444 Teilnehmer stellen sich den Herausforderungen einer 24-Stunden-Wanderung. Die Anmeldung ist ausschließlich im Internet möglich unter www.24h-von-bayern.de. Am 04.04.2016 ab 04:44 Uhr haben die Bewerber 24 Stunden Zeit, um sich mit maximal drei Mitwanderern zu registrieren. Die 444 Starterplätze werden anschließend ausgelost. Mit etwas Losglück werden auch in diesem Jahr beim Wanderevent „24 Stunden von Bayern“ wieder einige Bergsportteams aus dem Ruhrgebiet an den Start gehen. Tages- und Nachtstrecke durch die Alpenwelt Karwendel Bei den Wanderevent „24 Stunden von Bayern” geht es nicht darum, besonders schnell ins Ziel zu kommen. Viel mehr zählt es, dabei zu sein und durchzuhalten, die Naturerlebnisse und die besondere Atmosphäre zu genießen. Ausgangspunkt der diesjährigen Strecke ist der Wandermarktplatz an der Grund- und Mittelschule in Mittenwald. Nach dem Start geht es am Fuße des Wettersteingebirges entlang und vorbei an rauschenden Klammen, den Zeugen der letzten Eiszeit. […]

menschen

albatros bergsport – wir waren damals vier reise- und abenteuerlustige studenten…

Albatros bietet heute im Herzen des Ruhrgebiets, mitten in Essen Ausrüstung rund um die Themen Bergsport, Klettern, Wandern und Trekking, inzwischen auf über 500 qm Fläche. Angefangen hat alles vor inzwischen 35 Jahren, wie so oft mit einer Leidenschaft die zum Beruf wurde.  Wir sprachen mit Dieter Bosbach, einem der Gründer der heutigen Albatros Bergsport Wandern Trekking GmbH über die Anfänge, kleine Ladenlokale, Geld, leichte Ausrüstung und warum es besser ist im Ruhrgebiet zu leben. reviersteiger: Albatros Bergsport – wie hat das eigentlich alles angefangen? Dieter Bosbach: Das Geschäft wurde 1980 gegründet. Wir waren damals vier reise- und abenteuerlustige Studenten, die Zeit (aber wenig Geld) hatten einen der ersten Outdoor-Läden im Ruhrgebiet zu eröffnen. Anfangs in einem 35 qm (!) kleinen Ladenlokal mit so wenig Kunden, dass wir den Raum auch als Büro nutzen konnten, um unser Studium zu beenden. Bereits 1981 erfolgte der Umzug in ein 50 qm „großes“ Ladenlokal. reviersteiger: Dabei ist es nicht geblieben. Wie groß ist Euer Laden heute? Dieter Bosbach: Durch das wachsende Angebot war 1984 ein weiterer Umzug notwendig. An unserem jetzigen Standort Hindenburgstraße […]