Newsticker

klettern ruhrgebiet 4.0 – thomas fischer

Klettern Ruhrgebiet 4.0 – der Kletterführer für das Revier: Vor fast 30 Jahren, 1987 erschien der erste Topo Führer Ruhrgebiet. Im Juni 2016 folgte nun das vierte Update der Kletterbibel für das Revier: Auf insgesamt 256 Seiten dreht sich Alles um Kletterhallen, Kletteranlagen, Felsen, Mauern und Steinbrüche zwischen Mönchengladbach, Dinslaken, Dortmund und Neuss.

Dabei berücksichtigt „Klettern Ruhrgebiet 4.0“ so ziemlich jede Klettermöglichkeit der Region: Von der Klettermauer am Mülheimer Ruhrufer bis hin zu den über 400 Routen alleine im Duisburger Landschaftspark Nord. In der aktuellen Ausgabe finden sich so fast 50 Klettermöglichkeiten mit unzähligen sehr unterschiedlichen Routen in nahezu allen Schwierigkeitsgraden.

Erste Ausgabe bereits 1987 – die Kletterbibel für das Revier

Als 1987 die erste Ausgabe erschien, war das Ruhrgebiet, was das Klettern anging, noch unerforschtes Gebiet. So entstand der erste Kletterführer für die Region mit einfachsten Mitteln: „Gesetzt auf einer Typoschreibmaschine und mit der Hand ausgeschnitten und zurecht geklebt….8 s/w Bilder konnte ich mir leisten und war stolz wie irgendwas über das farbige Titelbild. Das war zu der Zeit alles noch unbezahlbar und dann in Miniauflage von 500 Stück.“ Bis dahin gab es zu vielen Kletterrevieren kaum Informationen und das Wenige, was man wusste, wurde von Mund zu Mund weiter gegeben.

Klettern Ruhrgebiet 4.0 – Aus einem Update wurde ein neues Buch

Inzwischen hat sich das geändert. Der Klettersport wird auch im Ruhrgebiet immer populärer. Bei einer Region mit rund 4.5 Millionen Einwohnern und unzähligen Bergsportfans kein Wunder: Neue Kletter- und Boulderhallen schießen vielerorts wie Pilze aus dem Boden, manche sind schon wieder verschwunden. Es ist also viel passiert im Revier. So wurde aus dem ursprünglich geplanten „kleinen Update“ für die dritte Ausgabe des Kletterführers ein völlig neues Buch.

50 Kletterreviere unzählige Routen, Infos ohne Ende

Mit 50 Kletterrevieren, unzähligen Routen, Topos, Skizzen, Karten, Schwierigkeitsbewertungen und umfangreichen Details zu den jeweiligen Routen. Dazu Informationen zur Ausrichtung der einzelnen Routen, Tipps zur Witterungsabhängigkeit, Öffnungszeiten, Kosten oder GPS-Koordinaten. Außerdem enthält die vierte Auflage sinnvolle Ergänzungen zur Klettergeschichte der Region, lokalen Protagonisten der Kletterszene und zum Umwelt- und Naturschutz. Darüber hinaus wurden viele Fotos und Abbildungen überarbeitet, aktualisiert, oder sogar komplett ausgetauscht.

Zusammenfassung: Pflichtlektüre für Kletterfreunde

Insgesamt ist Klettern Ruhrgebiet 4.0 absolute Pflichtlektüre für jeden, der im Ruhrgebiet Bouldert und Klettert. Die Auswahl der Reviere lässt keine Wünsche offen, die Infos zu den Revieren und Routen sind umfassend, vollständig und übersichtlich. Aussagekräftige Fotos und Skizzen runden die Beiträge ab. Wer hier nichts Neues und Interessantes findet, ist selber schuld. Ein unbedingter Kauftipp und ideales Weihnachtsgeschenk für jeden Kletterer. Ein bezahlbares dazu:

Das Buch kostet 26,- EUR und ist über die Webseite des Autors, den Buchhandel, Kletterhallen und Bergsportfachgeschäfte im Revier erhältlich.

Außerdem gibt es von Thomas Fischer noch einen Kletterkalender-Ruhrgebiet. Details findet Ihr aus der Webseite des Autors…


 Zum Autor

Thomas Fischer beschreibt sich selbst als „Kletternder thomas-fischer-querFamilienvater, mit Midlife Crisis und obendrein Widder…“ also als recht eigenwilligen Charakter. Bereits als Jugendlicher radelte er inspiriert von Bergsportromanen und bewaffnet mit dicken Wanderschuhen und einer Wäscheleine zum Hattinger Isenberg. 1982 beginnt er mit dem Felsklettern.

Am Bergsport fasziniert ihn das intensive Erleben, das Abenteuer in der Natur, das immer wieder neu erfinden und ausprobieren. Heute klettert er am liebsten möglichst lang und an Granit. Neben dem Ruhrgebiet zählen Chamonix, Schweizer Granit, Dauphine, aber auch mal Kaiser, Finale oder Calanques zu seinen bevorzugten Kletterrevieren.

Trotz seiner Liebe zu vertikalen Aktivitäten ist er fest im Ruhrgebiet verwurzelt, dort ist er auch aufgewachsen. Besonders schätzt er am Revier die Mentalität der Menschen. Neben seiner familiären Bindung wahrscheinlich einer der Gründe, warum er „nie richtig weg gewollt“ hat.

1987 publiziert er mit dem Topoführer Ruhrgebiet die erste Ausgabe der Kletterbibel für das Revier: Gesetzt auf einer Typoschreibmaschine und vom Autor persönlich mit der Hand ausgeschnitten und zurecht geklebt, in einer Miniauflage von 500 Stück. Seit dem folgten drei weitere Auflagen, die aktuellste im Juni 2016.

Auch zum Klettern im Revier hat er eine klare Meinung: „Die vielen kleinen Gebiete sind für sich gesehen eigentlich Murx, aber in der Summe machen sie einen vielseitigen Kletterer aus dir. Es gibt fiese rutschige Tritte, bröseligen steilen Fels, ausdauernde Riesenquergänge, tolle Risse, aalglatte Platten, steile Überhänge….und dann noch unzählige Plastiktempel, an denen man sich austoben kann. Wenn man die Vielseitigkeit des Reviers ausnutzt, merkt man schnell, wie vielseitig der „Bergsport“ sein kann.“


Daten zum Buch

Thomas Fischer
Klettern Ruhrgebiet 4.0
Kletterhallen – Kletteranlagen – Felsen – Mauern – Steinbrüche
Vierte Auflage 2016
256 Seiten mit zahlreichen farbigen Fotos, Karten und Abbildungen
Format 14,8 x 21,0 cm, 489 g, kartoniert
ISBN 978-3-00-053937-4
Preis 26,00 EUR


Web:

www.klettern-ruhrgebiet.de

[Text: reviersteiger/Bilder: reviersteiger/Thomas Fischer]

 

klettern ruhrgebiet 4.0 – thomas fischer

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Klettern im Revier: Die vielen kleinen Gebiete sind eigentlich Murx...

Kommentare sind deaktiviert.